Atom: Eine kleine Vorschau

Lohnt sich ein Wechsel zum neuen Text Editor von GitHub?

Bevor ich hier meine kurze Vorschau des Atom Editors schreibe, muss ich gestehen, dass ich eigentlich sehr zufrieden bin mit Sublime Text und ich Atom nicht wirklich lange und ausführlich genug getestet habe, um mir eine endgültige Meinung zu bilden. Aber das ist auch nicht nötig, denn dieser Beitrag soll lediglich meine ersten Eindrücke des sich in Alpha-Stadium befindlichen Editors wiedergeben.

Was ist der Atom Editor?

Der Atom Editor wird von GitHub entwickelt und hat sich hohe Ziele gesteckt: Er will DER Text Editor werden, den sich jeder Entwickler gewünscht hat. Der Open Source Editor soll modern, einfach einzusetzen, einfach erweiterbar sein, gut aussehen, eine gute Git-Anbindung bieten und alles können, was man sich von einem guten Text Editor wünscht.

Ganz schön ambitiös! Schafft er das alles?

Kurz: Irgendwann vielleicht!

Das heisst?

Ich fasse mal die oben erwähnten Punkte zusammen:

Atom ist modern!
Ja das ist er in der Tat. Atom basiert auf WebKit und node.js und ist somit auf dem aktuellsten Stand der Technik.

Atom ist einfach einzusetzen!
Aye, da man ihn nur herunterladen muss und dann direkt starten kann. Viele wichtige Erweiterungen sind bereits installiert und man kann direkt loslegen. Anders als Sublime Text können die meisten Einstellungen von Atom und der installierten Erweiterungen über eine grafische Oberfläche konfiguriert werden. Somit sind Konfigurationen einfacher zugänglich.

Atom ist einfach erweiterbar!
Ja. Da er auf WebKit und node.js basiert, ist der ganze Editor mit HTML, CSS und JS (Coffescript) erweiterbar und auch Erweiterungen lassen sich einfach mit diesen Technologien umsetzen.

Atom sieht gut aus!
Jep, er sieht nicht übel aus. Das ist zwar Ansichtssache und viele Entwicklern nicht wichtig, aber ich finde, dass er optisch einen guten Eindruck macht. Es gibt schon sehr viele Themes die man einfach installieren kann, die das Aussehen des Editors zum Teil sehr beeinflussen.

Atom hat eine gute Git-Anbindung!
Jein. Also das Wichtigste kann die Git-Erweiterung schon. Man sieht auf den ersten Blick in welchem branch man unterwegs ist und man erkennt im File-Tree welche Dateien. Jedoch ist die Übersicht über die einzelnen Änderungen im Code relativ unübersichtlich. Genauer habe ich dieses Feature nicht angeschaut, da ich es zu diesem Zeitpunkt nicht benötigt habe. Da Atom jedoch von GitHub entwickelt wird, sollte man von dem Editor in dieser Beziehung schon einiges erwarten können!

Atom kann alles was man sich wünscht!
Ja… Vielleicht… Eigentlich schon! Bereits jetzt als Alpha-Version bietet Atom schon sehr viele Erweiterungen und Themes an, damit man den Editor so benutzen kann, wie man will. Leider funktionieren (noch) nicht alle Erweiterungen einwandfrei.

Das klingt doch gar nicht so übel…

Atom ist noch in der Alpha Phase. Das merkt man überall ein bisschen. Obwohl der Editor gut bedienbar ist, hat er viele Ecken und Kanten. Es gibt noch viele Bugs und manche Erweiterungen funktionieren nicht immer, wie sie sollten.

Auch das Verwalten von Projekten ist nicht optimal gelöst. Wenn man in Atom mit Projekten arbeiten will, muss man zuerst eine Erweiterung installieren. Leider ist das Verwalten der Projekte nicht so gut gelöst wie in Sublime Text. Das wechseln zwischen Projekten ist “komisch”, man kann in jedem Projekt nur einen Ordner zuweisen und das Speichern der Projekt-Datei (alle Projekte werden in einer Datei gespeichert) ist nicht frei wählbar.

Wer irgendwann den Atom Editor beendet und erwartet, dass am nächsten Morgen beim erneuten Starten des Editors die zuletzt geöffneten Dateien/Projekte automatisch geöffnet werden, wird enttäuscht. Man bekommt beim Starten von Atom lediglich eine leere Datei ohne Seitenbaum zu Gesicht. Das finde ich doch sehr frustrierend.

Auch das Autocomplete lässt zu wünschen übrig. Es findet leider nicht alles und ist nicht immer hilfreich.

Es gibt noch einige andere Unschönheiten, aber ich komme jetzt mal lieber zum grössten Problem von Atom. Das Hauptproblem des modernen Editors ist die Performance!

Oh, oh…

Das merkt man schon beim Starten von Atom. Wer nun wie bei Sublime Text erwartet, dass sich der Editor nach ungefähr einer Sekunden öffnet, wird leider enttäuscht. Ich habe ungefähr die selbe Anzahl Erweiterungen installiert wie in mein Sublime Text, aber eine Ladezeit von ungefähr 30 Sekunden(!) spricht nicht unbedingt für einen modernen Editor. Das erinnert mich eher an die Zeiten von Eclipse…

Auch beim Programmieren muss man hin und wieder mit “Lags” und anderen Performance-Problemen rechnen. Beim Öffnen einer Datei kann man dem Syntax Highlighting quasi beim “highlighten” zuschauen. Selbst das Öffnen oder Wechseln von Projekten dauert ungefähr 8 Sekunden.

Ja klar, der Editor befindet sich in der Alpha-Phase und das merkt man halt… Darum habe ich dann nach ein paar Tagen Probelauf wieder zurück zu Sublime Text gewechselt.

Genug negatives… Positives bitte!

Okay, hier noch ein paar Sachen, die Atom (aus meiner Sicht) wirklich gut macht:

  • Viele Erweiterungen und Themes
  • Viele Erweiterungen speziell für Sublime Text User
  • Die Suche ist schnell und übersichtlich
  • Der File-Tree ist übersichtlicher als bei Sublime Text
  • Fuzzy-Finder für fast alles
  • Multiple cursors und Selektionen (YAY!)
  • Kompatibel zu Textmate Themes und Code-Highlighting
  • Optionen des Editors und der Plugins über GUI konfigurierbar
  • Anders als Sublime Text ist Atom komplett kostenlos

Es gibt sicher noch mehr Positives (und Negatives). Leider hatte ich nicht viel Zeit, um mir alles anzuschauen und mich intensiv mit dem Aufbau und des Editors und der Erweiterungen auseinanderzusetzen.

Atom hat auf jeden Fall Potential ein wirklich guter Editor zu werden. Ich hoffe es! Ich will ihn einsetzen! Er gefällt mir eigentlich sehr gut…

Also, lohnt es sich noch nicht umzusteigen?

Aus meiner Sicht: nein. Sublime Text ist wirklich ein guter Editor und ich sehe im Moment kaum Gründe sich von diesem mächtigen Instrument abzuwenden.

Man sollte auf jeden Fall seine eigene Meinung bilden. Ladet euch Atom runter und startet ihn. Ihr werdet zwischen Begeisterung und Enttäuschung hin und her gerissen sein und euch am Ende wünschen, dass sich in naher Zukunft das meiste zum besseren wendet.

Schlagwörter: